Kapelle

Die Friedhofskapelle - Kleinod und Raum der Stille

Die kleine, im alten Teil des Friedhofes gelegene Kapelle ist im Jahr 1886 im gotischen Stil erbaut worden. Sieben Jahre nach der Einweihung des Friedhofs erkannte die Kirchengemeinde die Notwendigkeit, Trauernden Schutz vor Wind und Wetter und gleichzeitig einen Ort für Trauerfeiern bereitzustellen.

Charakteristisch für die Kapelle sind die vielen Erker, Rundbögen und die hohen, bleiverglasten Fenster. Umrahmt von alten Bäumen, war das Gebäude einst der Mittelpunkt des Friedhofs am früheren Eingang und Hauptweg.

1952 erbaute die Stadt Hagen oberhalb des Evangelischen Friedhofs eine eigene, größere Andachtshalle, die seitdem von allen drei Hasper Friedhöfen für Trauerfeiern genutzt wird. Die kleine Kapelle hatte damit ihre ursprüngliche Aufgabe verloren.

In den 80er Jahren begannen erste Überlegungen, wie man die Kapelle erhalten und welchen Zweck sie in Zukunft erfüllen könnte. In der Folgezeit wurden umfangreiche Renovierungsarbeiten durchgeführt: Dach sowie Außen- und Innenanstrich mussten erneuert werden.

Ein Sandsteinboden wurde verlegt, das Außengelände gepflastert. Das neue Bleiglasfenster wirft bei Sonneneinfall ein faszinierendes Farbspiel ins Innere der Kapelle. "Kristall des Lebens" hat es der frühere Hasper Künstler, Leo Janischowsky, genannt, der auch das Lesepult und den Kerzenleuchter, beide aus Bronze, entworfen hat.

Zu Ostern 1996 wurde die Friedhofskapelle mit einem Gottesdienst wieder eröffnet – ein missachtetes Kleinod in neuem Glanz. Ein Jahr später wurde die neue Friedhofsglocke eingeweiht. Sie trägt die Inschrift: "Ich weiß, dass mein Erlöser lebt."

Heute begleitet das Läuten der Glocke bei Beisetzungen auf dem Evangelischen Friedhof den Trauerzug zum Grab. Die Friedhofskapelle wird für Trauerfeiern im kleinen Kreis und bei Urnenbeisetzungen genutzt. Hier sammeln sich die Angehörigen, es wird ein Psalm gelesen, ein Gebet gesprochen und die Urne anschließend zu Grabe getragen.

Friedhofsbesuchern steht die Kapelle zur stillen Einkehr und als Raum der Besinnung offen.

 
Bildnachweise: